DIY Kosmetik

Apothekenkunst, DIY, Naturkosmetik

Naturkosmetik herstellen: Equipment & Grundausrüstung

zubehoer-naturkosmetik-herstellen

Blogpost Equipment.

I know, nicht jeder möchte gleich zum Öko-Geek mutieren und seine hart verdienten Öcken in Öle, Wachse und Destilliergeräte investieren.

Muss auch gar nicht sein. Da ich mir die Bekehrung der Menschheit weg von liederlicher Chemie zu fairer Nahrung für Haut und Sinne zur Mission gemacht habe, gibt es heute mal ein paar Infos zur Erstausstattung.

Naturkosmetik-herstellen-moerser-pistill.jpg

  1. Nicht alles muss man sich neu besorgen. Messbecher, die ab 5ml Volumen messen können, Esslöffel, Schüsselchen oder auch einen Mörser hast du wahrscheinlich schon in deiner Küche. Pipetten kannst du recyclen,  Kartenblätter aus alten Magazinen ausschneiden. Ich habe mir vor 5 Jahren diesen Granitmörser und Pistill bestellt und bin sehr zufrieden. Kleinere, hübsche weiße Marmor-Mörser gibt es bei Fischer Lagerhaus.

  2. Ein flexibler Spatel eignet sich ehrvorragend, um Pistille abzukratzen. Was bedeutet das? Wenn du eine Salbe rührst, bleibt immer was am Pistill hängen. Damit diese aber auch in die Salbe eingearbeitet werden kann, um darin Öle, Wirkstoffe usw. aufzunehmen, sollte der Pistill während des Arbeitsvorgangs mehrmals abgekratzt werden. Holzsspatel, Eiscremestäbchen, Winkelspatel, Laborspatel oder ein schlichtes Buttermesser reichen aus.

  3. Investieren würde ich in eine einfach, elektronische Waage, die mind. eine Dezimalstelle nach dem Komma messen kann. Diese hier benutzen wir im Workshop.

  4. Leg dir zwei gute, saubere Siebe an: einmal feiner zum Sieben von Pulvern, Und eine weitere, die etwas grobere Maschenweite aufweist. Sie eignet sich zum Sieben von zerkleinerten Blüten- oder Kräuterdrogen.

  5. Der Glasstab ist der Liebling der Galenik. Er hilft beim Portionieren, Salben, Cremes, Lotionen werden gerührt, Temperatur-Checks verein-facht. Der Glasstab ist durch seine schmutzabweisende Form universell einsetzbar und lässt sich leicht reinigen. Keinen Glasstab zur Hand? Der Rücken eines Frühstücksmesser tut’s auch.

Kartenblätter? Hä?

Was der Silikonschaber für die Köchin ist, das ist das Kartenblatt für den Salbenmischer. Das Kartenblatt – früher wurden tatsächlich Spielkarten benutzt – wird abgerundet angeschnitten. So legt es sich der Form des Mischgefäßes an und kann zum fast verlustfreien Ausschaben benutzt werden. Außerdem verwendet man zwei Kartenblätter zum Mischen von Tees und Pulvern. Du kannst einfach ein festes, glattes Stück Papier nehmen. Ich schneide immer die Cover von Magazinen oder Müslipackungen aus. Folgendermaßen sollte die Form zugeschnitten werden. Hier noch ein PDF als Vorlage zum Download.

 
kartenblatt-selbermachen-apothekenkunst-galenik
 

Das wären mal die Geräte gewesen. Doch was ist mit den Substanzen? Ich stehe nicht auf konservierte Kosmetik, deshalb arbeite ich ausschließlich ohne Wasser. Keime lieben Wasser, die hergestellte, unkonservierte Kosmetik verdirbt binnen 7-14 Tagen.

Öle also. Und Feststoffe. Pflanzenteile. Ein paar Salze und Pulver vielleicht.

In der Öle-Liste gibt es eine große Übersicht darüber, welche Fette für welchen Hauttypen Sinn machen.
Anschaffen würde ich mir Sheabutter, Jojobaöl, evtl. Bienen- oder Candelillawachs.
Hanföl, Sonnenblumenöl, Kokosfett haben die meisten schon in der Küche.

Dieser Post beschäftigt sich nun erst einmal mit den Sachen, die du schon hast. Nun kannst du loslegen.

Z.B. mit einem Facial Oil:

1 Teil Hanföl, 1T Jojobaöl, 1 T Arganöl und dazu noch einen Tr. Rosmarinöl ODER Lavendelöl (desinfizierend, reinigend, riecht gut).

Verstehste? Es ist kein große Hexerei, die individuelle Hautpflege selbst herzustellen.

Ich werde in den nächsten Wochen immer mal wieder Auszüge aus meinem Büchlein via Instagram oder diesem Blog teilen. Wer loslegen möchte, und weitere Methoden erlernen möchte und sich vor allem für neue Rezepturen interessiert, wird in meinem Buch einen Schatz an verständlicher Herangehensweise, Erklärungen und Ideen finden.

Das Buch gibts hier direkt im Onlineshop und demnächst auch als Ebook.

NATURKOSMETIK - Gesichtscreme für sensible oder unreine Haut herstellen

Wem spannt die Haut eigentlich nicht diesen Winter? Auch wenn ich viel draußen bin auf der Farm: sobald ich in Gebäude mit Heizung komme, spannen alle Hautzellen und das tut weh. Ganz einfach: durch die trockene Luft, verdunstet Wasser aus unserer Haut. Wenn wir nicht dauernd nachtrinken und den Feuchtigkeitsverlust ausgleichen, spüren wir das auch auf der Haut - sie spannt.

IMG_0418.JPG

Man könnte jetzt Hautcremes mit einem hohen Wasseranteil auftragen. Doch diese Cremes sind immer konserviert. Wasser ist der ideale Nährboden für Bakterien und Pilze. Nach 3 Tagen ist jede Creme futsch. Es sei denn, sie wurde konserviert. Da meine Produkte aber immer zwei Komponenten erfüllen müssen, kommt das nicht in Frage:

  1. keine chemischen Zusatzstoffe

  2. immer was eigenes einarbeiten, z.B. einen selbst hergestellten Ölauszug

Was kommt denn dann aber in Frage?

Die gute alte Sheabutter, die wir individuell mit pflegenden Ölen anreichern. Sheabutter ist die ideale Grundlage für eine selbstgemachte Gesichtscreme. Sie ist Pflege, Konsistenzgeber, Feuchtigkeitsbinder in einem. Sie bildet einen Schutzfilm über der Haut, der vor Verdunstung schützt ohne gleichzeitig die Poren zu verstopfen.

Ich habe trockene Mischhaut. Ab und zu bekomme ich Unreinheiten am Kinn. Durch die Kälte ist die Haut aber auch gereizt. Mein individueller Bedarf schreit hier nach einem wundheilfördernden Öl, antibakteriell und enorm feuchtigkeitsspendend. Ach ja, und es muss schön einziehen, damit ich nicht glänze, wie eine Speckschwarte!

Ein kurzer Blick auf meine Öl-Liste hilft mir, mein individuelles Öl herzustellen:

Sheabutter
Hanföl
Kamillenblütenöl
Weihrauch

Legen wir los:

  1. Sheabutter direkt in den Tiegel einwiegen.

  2. Wasserbad vorbereiten: Wasser in einen kleinen Topf geben, auf etwas heißer als Körpertemperatur erwärmen (Fühltest reicht aus). Ein Baumwolltuch zusammenfalten und in das Wasser legen.

  3. Tiegel mit Sheabutter vorsichtig in das Wasserbad stellen. Es darf absolut kein Wasser in das Gefäß gelangen.

  4. Sobald das Basisfett geschmolzen ist, aus dem Wasserbad nehmen. Auf Zimmetemperatur abkühlen lassen.

  5. Nun die Öle einwiegen: Hanf, Kamillenblüten, Weihrauchöl.

  6. Alles mit einem Glasstäbchen o.Ä. homogen kalt rühren.

  7. Deckel drauf, beschriften, fertig.

Anwendung: eine erbsengroße Portion in der Handfläche verreiben und morgens und abends auf das gereinigte Gesicht auftragen.