Bildung

Bildung, Kräuterheilkunde, Naturheilkunde, Naturmedizin, Pharmazie, PMS

Ladytalk. Mit Mönchspfeffer gegen PMS

Die lieben Hormone.
Wer sich irgendwo zwischen Teeanger- und Mittelalter bewegt, kennt das monatliche PMS. Seelische und körperliche Beschwerden kurz vor sowie während der Periode gehören in irgendeiner Form für die meisten weiblichen Wesen zum Leben. Eine stärkere Form der Beschwerden wird als PMDS bezeichnet: Prämentruelle dysphorische Störung. Gemeint ist eine depressive, aggressive und impulsartige Stimmungslage in der zweiten Zyklushälfte. Frau leidet. Ihr Umfeld auch.

Heilpflanzen_bei_pms

Auf der anderen Seite sind Hormone sexy. Seit Jahren plane ich meinen Alltag entsprechend meines Zyklus. Große Projekte, Vorträge, Workshops, etc. lege ich nur noch in die aufsteigende Phase, also die ersten 14 Tage zu Zyklusbeginn. 

Business Coachs empfehlen Frauen, Gehalts- oder Vertragsverhandlungen um den Eisprung herum zu legen, da sie während dieser Zeit selbstbewusst sind, sexy Pheromone versprühen und erfolgreicher wahrgenommen werden. 

In der absteigenden Phase ziehe ich mich zurück und gehe mit einer guten Freundin ins Café oder bastle mit den Kids oder ich grabe den Garten um. In der PM Woche werde ich leider zum explosiven Monster und möchte alles und jeden in Stücke hacken. Gleichzeitig bin ich empathisch und melancholisch bis tieftraurig. Anybody?

phytotherapie_moenchspfeffer_bei_pms

Mit dem Einsetzen der Blutung kommt es dann zum Release... Freiheit von meiner dunkelsten Seite, zurück ins Leben, zurück zur positiven Einstellung Menschen und dem Leben gegenüber.

Für eine sehr lange Zeit habe ich alles so hingenommen. Meinen Alltag eben nach diesem verrückten Zyklus geplant. Ich wusste, es gibt hormonausgleichende Medikamente. Doch ich bin ein sehr vorsichtige Pillenschluckerin.

Dann nahm ich mal wieder meine alten Apothekenunterlagen heraus und schaute mir Lösungen aus der Phytotherapie an. Besonders Mönchspfeffer schien gute medizinisch messbare Unterschiede zu bewirken. Die Früchte des Mönchspfeffers senken den Prolaktinspiegel. Das bedeutet schmerzhafte, unregelmäßige oder übermäßige Regelblutungen werden wieder in Balance gebracht. Auch das fiese PMS verringerte sich laut einer Doppelblindstudie von 2013 bei 50% der Testerinnen.

So habe ich nun seit einigen Monaten selbst zum Versuchskarnickel gemacht und muss sagen: 
das Mönchspfeffer-Zeug hat für mich Wunder bewirkt.

mönchspfeffer_agnus_castus_vitex_bei_pms

Das erste mal seit 7 Jahren mutiere ich nicht zum depressiven Aggro sondern bleibe in der PMS Woche ruhig und gelassen. Ich bin deutlich weniger gereizt und die Stimmung bleibt ungetrübt und fröhlich, ich bin voller Tatendrang und motiviert. Meine Brust spannt leider mehr als zuvor, aber lieber so als mit finsterem Gemüt zu leben. Lustigerweise steht in der Packungsbeilage: hilft bei Brustspannungen, usw. Deshalb noch einmal: Dies ist mein persönlicher Erfahrungsbericht. Alle weiteren Nebenwirkungen und Einschränkungen werden ebenfalls in der Packungsbeilage beschrieben.

Weitere pflanzliche Alternativen - Rhapontikrhabarber, Rotklee, Sojaisoflavone, Traubensilberkerzen wirken ähnlich - nämlich hormonausgleichend. Der Frauenarzt berät ausführlich zu dem geeigneten Pflanzenpräparat. Traubensilberkerze ist allerdings wegen leberschädigender Wirkung nicht ganz unbedenklich.

Ich schreibe diesen Blogpost, da zu einem erfüllten Leben in dieser Gesellschaft das Funktionieren zu jeder Zeit im Zyklus gehört. Idealerweise könnten sich alle Ladys leisten, sich 1-2 Wochen pro Monat zurückzuziehen, um in Abgeschiedenheit von Schokolade und Netflix zu leben.
Dem ist aber nicht so.

Deshalb hier noch einmal zusammenfassend, wie ich dauerhaft meinen Lifestyle wieder in Balance gebracht habe. 

1. Täglich 1-2h in die Natur gehen oder zumindest etwas Grünes anfassen, Tees ernten, trocknen, riechen. 

2. Täglich Mönchspfeffer. Zuvor bitte unbedingt zum Frauenarzt gehen. Jede Dame funktioniert anders. Dein Arzt kann anhand eines Zyklustagebuchs am besten sagen, welche Phytotherapie für dich die richtige ist. So ein Zyklustagebuch kannst du selbst führen und zum nächsten Arztbesuch mitbringen. Idealerweise notierst du 3 Monate lang: 

  • Deinen Zyklus, besondere Stress- / Ruhephasen, Ernährungsgewohnheiten, sportliche oder sonstige Aktivitäten. 

  • Und deine “Symptome”. An welchen Tagen treten bei dir Aggressionen, Freude, Tatendrang, Traurigkeit oder Wut auf? Wassereinlagerungen? Gewichtszunahme? Fressattacken, usw.?

3. Keinen Alkohol trinken. Nix gegen ein Glas Wein zum Wochenende,  aber der tägliche Alkoholkonsum ist besonders für den weiblichen Hormonhaushalt sehr ungünstig und wird mit Brustkrebs in direkten Zusammenhang gebracht. Außerdem verhindert Alkohol die Tiefschlafphasen, die dein Körper so dringend braucht. 

4. Kaffee reduzieren. Soll hier nicht weiter thematisiert werden, aber: Do your research, babe! Ich trinke maximal einen Single Shot Latte pro Woche.

5. Schlafen sollten wir 7,5 - 8h.

6. Sportliche Aktivitäten 3 mal pro Woche für ca. 1h.

heilpflanzen_bei_regelschmerzen

So. Habe ich alle Dinge aus dieser Liste über Nacht verändert? Nein. Gott sei Dank war ich noch nie Kaffee- oder Alkoholfreundin. Bei mir war es eher der Schlafmangel und der Sport und der Stress. Rausgehen in die Natur schien mir oft ebenfalls absurd, war es unter meiner Decke doch so schön kuschelig. Oder es gab tausend Dinge zu erledigen.

Doch irgendwann bin ich regelmäßig in den botanischen Garten gegangen und habe erst wieder im Tropenhaus einen klaren Kopf bekommen. Biophilia eben. Dazu habe ich vor einiger Zeit einen Blogpost verfasst.

Die allmähliche Lifestyleanpassung hat schon viel Ausgleich gebracht.  Aggressionen, Traurigkeit und impulsartige dumme Handlungen sind allerdings erst mit dem Mönchspfeffer verschwunden.

Hat hier jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Oder erfolgreich andere pflanzliche Medikamente gegen PMS verwendet?

Zum Vertiefen:

https://www.pharmazeutische-zeitung.de/ausgabe-282015/gefuehle-ausser-kontrolle/
https://ptaforum.pharmazeutische-zeitung.de/moenchspfeffer/ https://www.saragottfriedmd.com/understanding-female-hormone-cycles/